Computeum.ch Computermuseum: Noch virtuell - doch alles ist physisch vorhanden

NCR

John H. Patterson gründet die Firma National Cash Register Company 1884 in Dayton (Ohio).

1957, mit General Electric als Partner, konstruierte NCR mit dem Modell 304 den ersten transistorbasierten Mainframecomputer der Welt. Das Nachfolgemodell 390 kam 1960. Dies war das erste preiswerte, in Massen vermarktete Computersystem. Ein Jahr später folgte die 315, welche über 19 kbit Speicher verfügte und erstmasl magnetische und gelöcherte Bänder als Massenspeicher zur Verwaltung der Kundendaten benutzte. 1974 wurde die Firma in NCR Corporation unbenannt. In den Jahren von 1978 bis 1980 übernahm NCR verschiedene Firmen: Quantor Corporation (Microfiche), Comten (Kommunikation) und Digital Data Systems (Computer Terminals). 1982 erschien mit dem Desktop Computer DecisionMate V ein heute legendärer CP/M PC. Ein Jahr später brachte NCR eine weitere Besondertheit: das vergleichswerte preiswerte Modell NCR Tower 16/32 mit UNIX als Betriebssystem. Auf den IBM PC-Zug sprang NCR im gleichen Jahr auf und konnte seine tradiotionell guten Geschäftsbeziehungen zu den Banken nutzen, um relativ schnell einen hohen Marktanteil zu erzielen.

1991 wurde NCR von AT&T übernommen. Ab 1993 produzierte AT&T auch Pentium PC's und Notebooks, doch nur mit geringem Erfolg. 1996 entschloss sich AT&T zu einer Wiederbelebung des Markennamens NCR. 1997 erfolgte der Neustart als wieder selbständiges Unternehmen.

Quellen:

http://www3.ncr.com/history/ncr.htm  und http://www.computermuseum-muenchen.de/computer/ncr/index.html